Aktuelle Seite: Home Bad Kissingen

Verschiedenes über Bad Kissingen

rakoczy fest

Rakoczy Fest

Jedes Jahr zum Ende des Monats Juli gibt es in der Stadt Bad Kissingen ein großes Fest. Dieses Fest ist zum Gedenken an die Wiederentdeckung der Rakoczy-Heilquelle im Jahre 1737, wegen der in Folge Kaiser und Könige zur Kur nach Bad Kissingen reisten.

Auch in 2016 findet das 66 mal das Rakoczy-Fest statt. Termin: 29. bis 31. Juli

Wenn in Bad Kissingen dieses Fest beginnt und die Menschen auf den Straßen und wunderschönen Freiflächen die Bad Kissingen zu bieten hat feiern und tanzen, dann ist Rakoczy-Fest. Überall herrscht Feststimmung und reges Treiben. Gefeiert wird überall, auf den Straßen, in den Gassen, Lokalen und in der gesamten Innenstadt. Überall gibt es Live-Musik - Jazz, Pop, Swing, Rock, Folklore oder Volksmusik. Auch kulinarisch wird ausgesprochen viel geboten. Diese Fest muss jeder mal miterlebt haben und es wird niemals in Vergessenheit geraten. Wer hier einmal mitgefeiert hat möchte es immer wieder tun.


Ausstellungen

Jüdisches Leben in Bad Kissingen, Promenadenstraße 2: geöffnet Mi. 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

BÜCHEREI: (Rathausplatz 5) / Öffnungszeiten: Di. 14-18 Uhr / Mi. 10-13 Uhr und 14-18 Uhr / Do. 14-19 Uhr/      Fr. 12-17 Uhr / Sa. 10-13 Uhr

Die KissSalis-Therme in Bad Kissingen: Auf 1000 qm Wasserfläche verteilen sich neben dem großen Innenbecken zwei Außenbecken mit Strömungskanal, Heiß- und Kaltbecken, Intensivsole-, Therapie- und Massagebecken. Moorraum, Glasdampfbad und Soleinhalation bieten das besondere Erlebnis, auf vielseitige Art Ihrer Gesundheit und dem Allgemeinbefinden gut zu tun. Ein großes Freigelände und die Sonnenterrasse sind inmitten der schönen Landschaft genau der richtige Platz, um Licht und Luft zu tanken. Genießen Sie sonnige Zeiten bei jedem Wetter in der Sonneninsel oder im Solarium.

KissSales Therme 250Sauna-Park: Sauna ist immer auch ein bisschen Stimmungssache, mal braucht die Seele Harmonie und Ruhe des Planetariums, mal passt die echt finnische Lagerfeuerromantik in der Erdsauna oder das rustikale Saunaerlebnis rund um den Steinofen in der Loftsauna. Für   gute Aussichten setzen Sie sich einfach in die Panoramasauna oder in den wunderschönen Saunagarten. Ein ganz besonderer Genuss sind die Erlebnisduschen. Gehen Sie auf Weltreise - von der Frische eines arktischen Eisregens bis zum wohligen Schauer eines tropischen Regengusses.

DAMPFERLE: Beschauliche Fahrten auf der Fränkischen Saale mit den Motorbooten „Kissingen“ und „Saline“. Ab Frühjahr 1. Fahrt 10.00 Uhr. An Werktagen alle 40 Minuten, sonst alle 20 Minuten ca. 2,5 km zur Saline und zurück. Abfahrt ist an der Anlegestelle am Rosengarten.

FAHRRADFAHREN: Um Bad Kissingen ist ein gutes Netz von Radwegen angelegt, teilweise ohne Steigungen, fernab der Straßen. Sie erhalten von unserer Ferien-Concierge gerne eine Radwanderkarte mit Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. Fahrräder können Sie an der Quellenhof-Garage mieten. (Günstige Wochen- und Wochenendpauschalen)

FUNDBÜRO
-Rathaus, Rathausplatz Tel. 807-0:
Falls Sie etwas verloren haben.

GRADIERBAU Nach einem Spaziergang von 2,5 km erreichen Sie vom Rosengarten aus die Salinen. Sie können im Sommer aber auch mit dem „Kurbähnle“ oder „Dampferle“ fahren. Der Gradierbau, an der Kissinger Saline gelegen, wird von den Heilquellen „Runder Brunnen“ gespeist, dessen Salzgehalt 2-3% beträgt. Über Schwarzdornhecken rinnt das Mineralwasser herab, wodurch die Feuchtigkeit verdunsten kann und die Luft sich mit Salz sättigt.

HEILBRUNNEN:

Trinkkuren in der Wandelhalle des Kurgartens von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr und 16.15 Uhr bis 18.00 Uhr. Brunnenzeiten sonntags und feiertags 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr

Maxbrunnen (am Beginn des Kurgarten): Schöner klassizistischer Bau für die wohl älteste Heilquelle der Stadt, 1815 von „Sauerbrunnen umbenannt nach Bayerns König Maximilian I. Neben wichtigen Mineralien enthält das Heilwasser Kohlensäure und Kochsalz. Verordnet wird er bei Katarrhen der oberen Luftwege und bei Entzündungen der ableitenden Harnwege.

Luitpoldsprudel (im Stadtteil Kleinbrach): Wegen seines hohen Eisengehaltes gehört er zu den Spitzengruppen der deutschen Eisen-Kochsalz-Quellen. Vor allem bei Erschöpfungszuständen, in der Rekonvaleszenz, nach Magen-Darm-Operationen und bei leichter Blutarmut wird er verordnet.

Rakoczy und Pandur (vor und in der Brunnenhalle): Diese Zwillingsquellen sind sog. Kochsalzsäuerlinge. Als Trinkkur werden sie u.a. verordnet bei Erkrankungen des Magens, Zwölffingerdarmes, der Galle, bei Durchfall und Verstopfung.

Runder Brunnen (an den Salinen, momentan im Umbau): Dieses salzhaltige Heilwasser wird zum Gradierbau geleitet und über Dornenhecken zerstäubt- Inhalationszwecken zu dienen. Außerdem wird damit auch, zusammen mit dem Schönbornsprudel, die KissSalis Therme (auf 32° C erwärmt) gespeist.

Schönbornsprudel (im Stadtteil Hausen): Verwendung u.a. zusammen mit dem Heilwasser des Runden Brunnens, für  die KissSalis Therme.

KIRCHEN

Ev. Erlöserkirche (Martin-Luther-Strasse): Neu romanisch. Schiff 1842 auf Veranlassung von König Ludwig I von Bayern erbaut. Erweiterung Chor und Türme 1892.

Katholische Herz-Jesu-Stadtpfarrkirche (Marienplatz an der Post): Neugotisch, 60 m hoher Turm. Inneres der Kirche nach Plänen von Dombaumeister Hans Schädel renoviert. Fenster der beiden Seitenschiffe sowie Kreuzweg in moderner Formgebung von Prof. Georg Meistermann.

Kath. Marienkapelle (Kapellenstraße): Schiff aus dem Jahre 1737. Chor 15. Jahrhundert. Barocke Ausstattung. Sehr interessant ist auch der Friedhof in dem auch Grabsteine früherer namhafte Kissinger Bürger und Kurprominenz finden, die hier in Bad Kissingen Ihre Ruhe gefunden haben.

Russisch-Orthodoxe Kirche. (Salinenstraße): Neu-byzantinisch wechselnde Besichtigungstermine siehe Aushang am Wetterhäuschen im Kurgarten oder direkt im Schaukasten vor der Kirche.

Kath. St. Jakobus-Kirche (Rathausplatz): Stimmungsvoller Barockbau. Um 1775 Neubau des Kirchenschiffes mit annähernd quadratischem Grundriß und abgeschrägten Ecken nach Plänen des Würzburger Hofkammerrats Johann Philipp Geigel. Untergeschoß des Turmes aus dem 14. Jahrhundert.

KONZERTE: Um 10.30 Uhr beginnt der musikalische Tag. In der Wandelhalle ist um 15.30 Uhr Nachmittagskonzert und der Tag schließt mehrmals wöchentlich  um 19.30 Uhr mit dem Abendkonzert. Montag ist spielfreier Tag. Im Sommer finden die Konzerte unter freiem Himmel im Kurpark statt.

KONZERTSAAL- Max Littmann Saal:  Er befindet sich im Kurgarten. Errichtet 1911 bis 1913 von Architekt Prof. Max Littmann. Dieser große Festsaal für über 1000 Personen ist berühmt für seine gute Akustik und ist jedes Jahr Schauplatz des „Kissinger Sommers“ mit seinen hervorragenden Konzerten. Nebenan Grüner- und Weißer Saal mit Damenzimmer. Bilder aus der Staatsgemäldesammlung München. An der gewölbten Decke des Hauptvestibüls ein Gemälde von Julius Mössel. Der Garteninnenhof, genannt Schmuckhof, mit Skulpturen aus der römischen und griechischen Mythologie ist ebenfalls sehr sehenswert.

KURBÄHNLE: Die bayerische weiß blaue Kleinbahn hat 60 Sitzplätze und fährt in den Monaten April bis Oktober vom Rondell am Hotel ab, am Flugplatz und den Salinen vorbei, zum Tierpark Klaushof, zu jeder vollen Stunde. Jeden Sonntag ist um 10.00 Uhr eine Stadtrundfahrt.

KURTHEATER (Theaterplatz): Im Jahre 1905 von Prof. Max Littmann erbaut und 1965/66 völlig renoviert. Der Zuschauerraum ist im Jugendstil ausgestattet (540 Sitzplätze). Das Deckengemälde „Die Kraniche des Ibykus“ wurde von Julius Mössel gemalt.

KUTSCHFAHRTEN: Stadtrundfahrten mit der Pferdekutsche. Abfahrt im Rondell am Eingang zum Kurgarten. Sonderfahrten, z.B. mit der originellen Landauerkutsche, sind über mich buchbar.

PARKANLAGEN

Altenberg:
Er wurde vom königlich bayerischen Hofgärtner Jakob Ickelsheimer in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wieder bepflanzt. Über schöne Spazierwege erreicht man die Steinbalustrade, den achteckigen Tempel mit Aussichtsplateau, das Sonnensalett und am Westabhang die im Volksmund genannte „Kissinger Walhalla“, die König Ludwig I bauen ließ. Vom Aussichtsplateau aus bietet sich ein zauberhaftes Panorama über Bad Kissingen.

Kurgarten: insgesamt 20.000 Quadratmeter mit schönem Springbrunnen. Zweimal im Jahr wechselt die Blumenbepflanzung. Sie finden hier seltene Gehölze.

Luitpoldpark (hinter der Spielbank): insgesamt 120.000 Quadratmeter. Beiderseits der Fränkischen Saale befinden sich die ausgedehnten gärtnerischen Anlagen mit Springbrunnen, weiten Wiesenflächen und einem sehr alten und seltenen Baumbestand. Bequeme Stühle und Bänke laden im Sommer zum Verweilen ein.

Rosengarten (an beiden Saaleufern bei der Ludwigsbrücke): Er ist eine gärtnerische Schmuckanlage mit einem imposanten Fächerspringbrunnen, der mit Beginn des im Sommers abends angestrahlt wird. Die Promenade säumen schöne Restaurants und Cafès.

POSTKUTSCHE: Eine dem historischen Original nachgebaute Biedermeierpostkutsche mit  Postillion und vier prächtigen Pferden. Sie verkehrt als einzige ihrer Art noch auf einer echten Postkutschenlinie zwischen Bad Kissingen und Bad Bocklet bzw. Schloß Aschach. Sie fährt von Mai bis Oktober jeweils Mo., Mi., Fr.und So. nach Bad Bocklet, am Di., Do., und Sa. zum Schloß Aschach. Fahrten sind meist ausgebucht, aber ich versuche gerne mein Glück für Sie. Abfahrt, wie sollte es anders sein, ist das Postamt.

RUNDFLÜGE: Erleben Sie Ihr Kurbad und seine Region einmal von der Vogelflugperspektive. Der Fliegerclub Bad Kissingen begleitet Sie über die Wolken und bietet verschiedene Flüge an: Stadtrundflug / Rhönrundflug / Großer Rhönrundflug /Unterfrankenrundflug /Thüringenrundflug. 

SPAZIERGÄNGE: Unter Leitung Ortskundiger Wanderführer der Kurverwaltung finden montags und mittwochs Gästewanderungen in die nähere Umgebung statt. (5-7 Km) Rückkunft etwa nach 3 Stunden. Falls Sie selbständig wandern möchten können Sie si ch nach den makierten Wanderwegen mit einer Gesamtlänge von ca. 110 km richten. Dazu gehören je nach Lage und Steigung 6 km Kurwege, 42 km Terrainwege und 61 km Wanderwege. 

SPIELBANK: Seit 1968 im Luitpoldkasino (im Luitpoldpark). Erstmals wurde 1796 das Hasardspiel in Bad Kissingen für die Saison genehmigt, 1849 verboten und nach 1955 wieder genehmigt. Nach anfänglich privaten Betrieb wurde er ab 1961 vom Freistaat Bayern übernommen. Sie finden im Casino Automaten. Der Spielbetrieb beginnt ab 15.00 Uhr im Kleinen Spiel. In den meisten Hotels erhalten Sie Eintrittskarten zum freien Eintritt. Bitte beachten Sie die Kleiderordnung und führen Sie Ihren Personalausweis mit. Es sind auch „Spielbankseminare“ für Gruppen buchbar.

SPORT: Sportlich können Sie in Bad Kissingen vieles unternehmen. Vom Angeln, Kegeln, Reiten bis zum Schießen -  im Winter vom Eislauf bis zum Langlauf und Alpin- Ski in der Rhön ist für Gäste viel geboten. Der Skiclub bietet Montagabend Stockschießen bzw. Eisstockschießen im Winter an. Hierbei sind auch unsere Gäste herzlich eingeladen. Sportlich interessierte Gäste berate ich gerne.

WILDPARK: Ein nahes Ausflugsziel für die ganze Familie. 30 Hektar groß, im Stadtwald gelegen. Der Besucher kann Wildarten, die in Franken beheimatet sind oder waren, in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Geöffnet im Sommer von 9.00 - 18.00 Uhr, im Winter bis 17.00 Uhr. Von der Stadt ist er am besten mit dem “Kurbähnle” zu erreichen. Es führt aber auch ein schöner Wanderweg dorthin.

ZULETZT: Mein Wunsch: sollte ich Ihrer Meinung nach noch etwas ergänzen, würde ich mich über Anregungen sehr freuen! Einfach mein Kontaktformular verwenden!